Chro­nik des Ver­eins

Die Idee

Anfang 2005 tra­fen sich 6 Freun­de und beschlos­sen, einen Hun­de­ver­ein zu grün­den. Bei die­sem Tref­fen wur­den die Phi­lo­so­phie und die Wün­sche an die­sen Ver­ein fest­ge­legt. Trai­niert wur­de zu die­ser Zeit auf einer Wie­se zwi­schen Bron­nam­berg und Ban­der­bach, die ein Bau­er zur Ver­fü­gung gestellt hat.

Am 11.02.2005 fand das 1. Tref­fen zur Grün­dung des Hun­de­ver­eins statt. Anwe­send waren zu die­sem Zeit­punkt schon 30 Inter­es­sier­te. An die­sem Tag wur­den fol­gen­de Vor­ga­ben für die nächs­ten Tref­fen fest­ge­legt:

Vor­schlä­ge für:

    • Ver­eins­na­men
    • Wer stellt sich für ein Amt zur Ver­fü­gung?
    • Wer ist bereit, an der Erstel­lung einer Sat­zung mit­zu­ar­bei­ten?

Am 18. und 27.02.2005 fan­den Bespre­chun­gen zur Erstel­lung der Sat­zung statt. Dabei wur­de ein ers­ter Ent­wurf aus­ge­ar­bei­tet.

Am 04.03.2005 fand die ers­te Sit­zung der Inter­es­sier­ten statt (noch kein Ver­ein). Nach Abstim­mung wur­de der Name des zukünf­ti­gen Ver­eins fest­ge­legt: “Bun­te Hun­de, Ver­ein für sozia­li­sier­te Fami­li­en­hun­de”. Gewünscht wur­de ein ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein mit Gemein­nüt­zig­keit.

  • Ein ers­ter Ent­wurf eines Ver­eins­lo­gos wur­de vor­ge­stellt.
  • Der Ent­wurf der Sat­zung wur­de dis­ku­tiert und die gewünsch­ten Ände­run­gen soll­ten ein­ge­ar­bei­tet wer­den.
  • Abfra­ge der Bereit­schaft von Inter­es­sen­ten zur Erstel­lung einer Geschäfts­ord­nung.

Bereits zu die­sem Zeit­punkt wur­de inten­siv ein Ver­eins­ge­län­de gesucht.

Ers­te Grün­dungs­sit­zung

Am 08.04.2005 fand die Grün­dungs­sit­zung statt.

Die geän­der­te Sat­zung wur­de vor­ge­legt und ein­stim­mig ange­nom­men. Danach erfolg­te die Wahl des Vor­stan­des und des Ver­eins­rats. Um 21.30 Uhr war somit der Ver­ein Bun­te Hun­de gegrün­det. Bei vie­len nach­fol­gen­den Tref­fen und Sit­zun­gen wur­de die Geschäfts­ord­nung erar­bei­tet und ange­nom­men, meh­re­re Grund­stü­cke besich­tigt, unser Logo fest­ge­legt und die Gestal­tung der ers­ten Fly­er abge­spro­chen.

Am 11.02.2006 fand das ers­te Tref­fen mit unse­rem spä­te­ren Ver­päch­ter statt. Es wur­de uns das Grund­stück hin­ter dem Bau­hof in Ober­as­bach (jet­zi­ger Stand­ort) zum ers­ten Mal vor­ge­schla­gen. Nach Ver­hand­lun­gen mit dem Ver­päch­ter, der Stadt Ober­as­bach und dem Land­rats­amt Fürth wur­de am 22.05.2006 eine Bau­vor­anfra­ge gestellt (Nut­zungs­än­de­rung des Gelän­des).

Am 02.09.2006 wur­de dem Besit­zer unse­res Grund­stü­ckes, Herrn Mey­er, der Ent­wurf des Pacht­ver­tra­ges über­ge­ben.

Am 19.09.2006 wur­de der Bau­an­trag beim Bau­amt in Ober­as­bach gestellt.

Seit dem 17.10.2006 fin­den regel­mä­ßi­ge Stra­te­gie­sit­zun­gen statt, in denen die Zukunft­pla­nung des Ver­eins fest­ge­legt wer­den.

Am 21.10.2006 wur­de der Pacht­ver­trag mit Herrn Mey­er unter­schrie­ben. Unser Ver­ein hat, vor­be­halt­lich der Geneh­mi­gung durch das Land­rats­amt Fürth, ein Zuhau­se!

 25. Okto­ber 2006

Ab dem 24.10.2006 fan­den regel­mä­ßi­ge Arbei­ten an unse­rem zukünf­ti­gen Ver­eins­ge­län­de statt. Die kör­per­lich sehr anspruchs­vol­len Auf­ga­ben umfass­ten das Roden von Büschen und Bäu­men und das Klau­ben von ca. 50 Ton­nen Stei­nen.

 26. Okto­ber 2006

Am 30.11.2006 wur­de der Bau­an­trag durch das Land­rats­amt Fürth abge­lehnt. Gegen die­se Ableh­nung haben wir frist­ge­recht Ein­spruch ein­ge­legt.

Am 19.04 2007 wur­de die Bau­ge­neh­mi­gung durch das Land­rats­amt Fürth erteilt. Wei­ter­be­ar­bei­tung des Grund­stücks bis zur Nut­zung.

  • Ein­eb­nen
  • Eggen und ansä­hen der Wie­se (im Juni 2007)

Am 06.10.2007 fand das ers­te Trai­ning auf unse­rem eige­nen Hun­de­platz statt.

Seit die­sem Datum ste­ti­ger und nach­hal­ti­ger Aus­bau und Ver­än­de­rung des Übungs­ge­län­des

  • Zaun
  • Tore
  • Hüt­ten / Per­go­la / Toi­let­te
  • Gerät­schaf­ten für Agi­li­ty
  • uvm.

2007–2010

Vom 05. bis 09.09.2011 erfolg­te die sehr wich­ti­ge Erschlie­ßung unse­res Übungs­ge­län­des mit Strom, Frisch­was­ser und Abwas­ser.

Zeit­gleich errich­te­ten wir ein Anschluss­haus für das WC und ein Wasch­be­cken mit Warm­was­ser.

2011

Anfang Sep­tem­ber 2012 reich­ten wir unse­re Bau­vor­anfra­ge zur Errich­tung unse­res Ver­eins­heims bei der Stadt Ober­as­bach ein. Am 17.09.2012 wur­de unse­re Anfra­ge zum ers­ten Mal im Bau­aus­schuss behan­delt — lei­der noch ohne Ergeb­nis. Die zwei­te Behand­lung am 12.11.2012 brach­te zwar auch kein Ergeb­nis; unse­re Anfra­ge wur­de aber an das zustän­di­ge Land­rats­amt Fürth wei­ter­ge­ge­ben und ist dort am 26.11.2012 ein­ge­gan­gen. Wir hoff­ten noch im März 2013 auf einen posi­ti­ven Bescheid.
23. Janu­ar 2015

Die von uns gestell­te Bau­vor­anfra­ge mit Datum 17.04.2013 ruht bis auf wei­te­res. Grund: Die Stadt Ober­as­bach plant und prüft noch, ob das Gelän­de unse­res Übungs­plat­zes einer ande­ren Nut­zung zuge­führt wer­den kann.

Bis zu einer einer kla­ren, belast­ba­ren Aus­sa­ge der Stadt Ober­as­bach ruhen unse­re Akti­vi­tä­ten in Rich­tung Erstel­lung eines Ver­eins­hei­mes.

April 2015

Der Ver­ein begeht sein 10 jäh­ri­ges Ver­eins­ju­bi­lä­um, die Fei­er wird auf­grund vie­ler ande­rer Ver­an­stal­tun­gen für den Novem­ber 2015 geplant.

05. Novem­ber 2015

Die Bau­vor­anfra­ge zum Bau unse­res Ver­eins­heims auf dem jet­zi­gen Übungs­platz vom April 2013 wird ein zwei­tes Mal ein­ge­reicht.

14. Novem­ber 2015

Jubi­lä­ums­fei­er zum 10 jäh­ri­gen Jubi­lä­um des Ver­eins. Alle Ver­eins­mit­glie­der sind hier­zu herz­lich ein­ge­la­den.

29. März 2016

Die von uns gestell­te Bau­vor­anfra­ge mit Datum 17.04.2013 bzgl. unse­res Ver­eins­hei­mes wur­de vom Land­rats­amt Fürth geneh­migt, end­lich ist der lang ersehn­te posi­ti­ve Bescheid da.

30. April 2016

Wir erhal­ten vom Ver­päch­ter einen neu­en, frist­lo­sen Pacht­ver­trag mit Erlaub­nis zum Bau eines Ver­eins­hei­mes. Nun geht es end­lich in die Pla­nung Bau Ver­eins­heim.

20. Juni 2017

Ein­rei­chung des Antra­ges zur Bau­ge­neh­mi­gung für unser neu­es Ver­eins­heim. Davor waren mona­te­lang Gesprä­che und E-Mails mit den Fir­men der jewei­li­gen Gewer­ke für ein Ver­eins­heim in Modul­bau­wei­se zu füh­ren. Im Anschluss auf die Ein­rei­chung for­dern wir kon­kre­te Kos­ten­vor­anschlä­ge der mög­li­chen Lie­fe­ran­ten an.

Auch ver­su­chen wir par­al­lel immer, För­der­mit­tel für unser Bau­vor­ha­ben zu bekom­men. Lei­der stellt sich her­aus, dass die Auf­la­gen für evtl. För­de­run­gen so hoch sind, dass wir sie nicht erfül­len kön­nen und wol­len.

Somit haben wir beschlos­sen, unser neu­es Ver­eins­heim wirk­lich voll­stän­dig über eige­ne Finanz­mit­tel zu erstel­len und wir sind sehr stolz dar­auf, dass wir in den letz­ten Jah­res hier­für aus­rei­chen­de Rück­la­gen schaf­fen konn­ten.

27. Juni 2017

Wei­ter­ga­be unse­res Bau­an­tra­ges von der Stadt Ober­as­bach zur geneh­mi­gen­den Behör­de dem Land­rats­amt Fürth. Wir hof­fen auf eine schnel­le Bear­bei­tung und Geneh­mi­gung unse­res Antra­ges.

Wei­ter­hin wer­den Gesprä­che mit den zukünf­ti­gen Lie­fe­ran­ten geführt und Fir­men zu Abstim­mungs­zwe­cken besucht. Mitt­ler­wei­le geht es bereits um die Pla­nung und Gestal­tung des “Innen­le­bens”, nebst Elek­tro- und Hei­zungs­in­stal­la­ti­on.

3. Novem­ber 2017

Unser Bau­an­trag wur­de von der Stadt Ober­as­bach geneh­migt. Nun geht es mit viel Elan an die Umset­zung der Plä­ne. Alle Fir­men sind ver­stän­digt und wer­den ihre Auf­trä­ge im Jahr 2018 nach unse­ren Vor­ga­ben umset­zen.

End­lich kön­nen die Ver­trä­ge, die unter Vor­be­halt erstellt wur­den, unter­zeich­net wer­den.

Der Ter­min für den Bau unse­res neu­en Ver­eins­hei­mes legen wir für Früh­jahr 2018 fest. Bis dahin soll­ten alle vor­be­rei­ten­den Arbei­ten erle­digt sein.

Heu­re­ka unser gro­ßes Ziel, ein Ver­eins­heim, geht nun in die Umset­zung.

14. März 2018

End­lich ist es soweit … unser neu­es Ver­eins­heim wird in ein­zel­nen Modu­len ange­lie­fert und auf­ge­stellt.

Das Auf­stel­len dau­er­te nicht län­ger als 5 Stun­den, zusätz­lich wur­den noch zwei Gerä­te­con­tai­ner, die recht­zei­tig mit bestellt wur­den, auf­ge­stellt, hier wol­len wir alles unter­brin­gen, was bis­lang in den zwei Gerä­te­schup­pen ver­teilt ist.

Was soll schnell umge­setzt war, hat natür­lich inten­si­ve Vor­ar­beit bedingt, es muss­ten vie­le Gesprä­che mit unter­schied­li­chen Fir­men geführt wer­den, damit das alles so rei­bungs­frei über die Büh­ne geht. Nach einem etwas holp­ri­gen Start in die­ses Pro­jekt kön­nen wir nun fest­stel­len, dass wir offen­bar recht gute Arbeit geleis­tet haben.

Nun sind Innen­aus­bau (Böden, Elek­trik, Was­ser, Sani­tär, Far­ben, Küche uvm.) und Außen­ge­stal­tung (Ter­as­se, Hun­de­bo­xen, Platz­pfle­ge) an der Rei­he, der Platz hat durch das häu­fi­ge Befah­ren von Las­tern und Krä­nen doch spür­bar gelit­ten.

Der Vor­stand bedankt sich ganz herz­lich bei allen Mit­glie­dern, die gehol­fen haben, die­ses Vor­ha­ben zu ver­wirk­li­chen.