Vereinsmeisterschaft 2017

Als mich Nicole fragte, ob ich an den Vere­ins­meis­ter­schaften teil­nehmen wollte, da war ich zunächst skep­tisch. Schließlich bin ich erst seit weni­gen Monat­en Mit­glied und mein Koji ist von Meis­terqual­itäten noch weit ent­fer­nt. Doch im Rück­blick bin ich sehr froh, mich dieser Her­aus­forderung gestellt zu haben.

Die Profis waren schon um 9 Uhr am Start. Gut, dass ich so früh noch nicht am Platz war. Denn die beein­druck­ende Har­monie im Zusam­men­spiel von Men­sch und Hund hätte mich ver­mut­lich demo­tiviert (habe ich später bei den Fort­geschrit­te­nen beobachtet).

Nach der Mit­tagspause ging es um 13 Uhr mit der Anfänger­gruppe los . Zuerst die Anmel­dung am Richter­tisch. Dann zum Start­punkt. Richter Sascha hebt den Arm. Jet­zt kommt es drauf an. Wie gut spielt Koji mit? Schließlich ist es das erste Mal, dass wir alle Übun­gen hin­tere­inan­der absolvieren. Ich bin erle­ichtert, es geht bess­er als erwartet. Natür­lich hat er seine Schnau­ze mehr am Boden als in mein­er Rich­tung. Und ich muss ihn immer wieder kurz mit einem leicht­en, kurzen Ruck an der Leine daran erin­nern, dass ich auch noch da bin. Sitz klappt gut, bei Platz braucht er etwas länger. Nach ein paar Minuten ist alles vor­bei. Ein let­zter Dank an die Gruppe. Dann quer über den Platz, zum Able­gen. Dass Koji nicht liegen bleiben würde, das war klar. Dafür gabs dann auch nur null Punk­te. Aber wenig­stens hat er nicht gejault. Dann wird es span­nend: Die Einzel­be­w­er­tung der Richter. Hier erfahre ich, was aus fach­lich­er Sicht gut lief und wo noch “Lern­felder” zu bear­beit­en sind.

Nach­dem die Anfänger durch sind, kom­men die Fort­geschrit­te­nen und zeigen uns, wohin die Entwick­lung unser­er Hunde noch gehen kann. Ich helfe auf dem Platz aus und kann so aus der Nähe sehen, wie toll die Paare zusam­me­nar­beit­en und mit welch­er Begeis­terung die Vier­bein­er mit­machen. Ganz klar, dass nicht jed­er seinen besten Tag hat. Und manch­mal sieht man dem Hun­de­führer seine oder ihre Frus­tra­tion an. Aber es sind halt Men­schen und Hunde, keine Maschi­nen. Näch­stens Mal klappt es sich­er bess­er.

Es war ein toller lehrre­ich­er Tag. Das Wet­ter hat gepasst, es gab jede Menge zu essen und zu trinken. Die Prüfer Hel­mut Reichel, Clau­dia Keller, Nicole Eck­en­fels und Sascha Rehm haben einen tollen Job gemacht und den 18 Startern viele wertvolle Tipps und Hin­weise gegeben. Auch allen anderen Helfer und Zulief­er­ern sei gedankt!

Zum Abschluss dann die Siegerehrung, aus der ich eine Trophäe für den drit­ten Platz mit nach Hause nehmen durfte.
Koji kriegt für seine Leis­tung ein Wiener­le und darf sich bei einem Freilauf mit seinen alten und neuen Fre­un­den aus­to­ben. Ganz klar: Näch­stes Jahr sind wir wieder mit dabei.

Ulrich Zei­d­ner

Die Ergebnisse bei den Anfängern:

  • 1. Car­olin Seil­er mit Lilo 113 Punk­te
  • 2. Andrea Fritsch mit Filou 85 Punk­te
  • 3. Ulrich Zei­d­ner mit Koji 82 Punk­te.

Die Ergebnisse bei den Fortgeschrittenen:

  • 1. Han­na Beßler mit Oscar 157 Punke
  • 2. Christi­na Menter mit Toby 153,5 Punk­te
  • 3. Annette Haller mit Tessy 138 Punk­te

Die Ergebnisse bei den Profis

  • 1. Sascha Rehm mit Man­ni 178,5 Punk­te
  • 2. Har­ald Rosen­feld mit Don 171,5 Punk­te
  • 3. Hubert Eck­en­fels mit Elli 141 Punk­te

Vereinsmeister 2017:  Sascha Rehm mit Manni

 

Teile Dein Erlebnis

Schreibe einen Kommentar