Ver­eins­meis­ter­schaft

Als mich Nico­le frag­te, ob ich an den Ver­eins­meis­ter­schaf­ten teil­neh­men woll­te, da war ich zunächst skep­tisch. Schließ­lich bin ich erst seit weni­gen Mona­ten Mit­glied und mein Koji ist von Meis­ter­qua­li­tä­ten noch weit ent­fernt. Doch im Rück­blick bin ich sehr froh, mich die­ser Her­aus­for­de­rung gestellt zu haben.

Die Pro­fis waren schon um 9 Uhr am Start. Gut, dass ich so früh noch nicht am Platz war. Denn die beein­dru­cken­de Har­mo­nie im Zusam­men­spiel von Mensch und Hund hät­te mich ver­mut­lich demo­ti­viert (habe ich spä­ter bei den Fort­ge­schrit­te­nen beob­ach­tet).

Nach der Mit­tags­pau­se ging es um 13 Uhr mit der Anfän­ger­grup­pe los . Zuerst die Anmel­dung am Rich­ter­tisch. Dann zum Start­punkt. Rich­ter Sascha hebt den Arm. Jetzt kommt es drauf an. Wie gut spielt Koji mit? Schließ­lich ist es das ers­te Mal, dass wir alle Übun­gen hin­ter­ein­an­der absol­vie­ren. Ich bin erleich­tert, es geht bes­ser als erwar­tet. Natür­lich hat er sei­ne Schnau­ze mehr am Boden als in mei­ner Rich­tung. Und ich muss ihn immer wie­der kurz mit einem leich­ten, kur­zen Ruck an der Lei­ne dar­an erin­nern, dass ich auch noch da bin. Sitz klappt gut, bei Platz braucht er etwas län­ger. Nach ein paar Minu­ten ist alles vor­bei. Ein letz­ter Dank an die Grup­pe. Dann quer über den Platz, zum Able­gen. Dass Koji nicht lie­gen blei­ben wür­de, das war klar. Dafür gabs dann auch nur null Punk­te. Aber wenigs­tens hat er nicht gejault. Dann wird es span­nend: Die Ein­zel­be­wer­tung der Rich­ter. Hier erfah­re ich, was aus fach­li­cher Sicht gut lief und wo noch “Lern­fel­der” zu bear­bei­ten sind.

Nach­dem die Anfän­ger durch sind, kom­men die Fort­ge­schrit­te­nen und zei­gen uns, wohin die Ent­wick­lung unse­rer Hun­de noch gehen kann. Ich hel­fe auf dem Platz aus und kann so aus der Nähe sehen, wie toll die Paa­re zusam­men­ar­bei­ten und mit wel­cher Begeis­te­rung die Vier­bei­ner mit­ma­chen. Ganz klar, dass nicht jeder sei­nen bes­ten Tag hat. Und manch­mal sieht man dem Hun­de­füh­rer sei­ne oder ihre Frus­tra­ti­on an. Aber es sind halt Men­schen und Hun­de, kei­ne Maschi­nen. Nächs­tens Mal klappt es sicher bes­ser.

Es war ein tol­ler lehr­rei­cher Tag. Das Wet­ter hat gepasst, es gab jede Men­ge zu essen und zu trin­ken. Die Prü­fer Hel­mut Rei­chel, Clau­dia Kel­ler, Nico­le Ecken­fels und Sascha Rehm haben einen tol­len Job gemacht und den 18 Star­tern vie­le wert­vol­le Tipps und Hin­wei­se gege­ben. Auch allen ande­ren Hel­fer und Zulie­fe­rern sei gedankt!

Zum Abschluss dann die Sie­ger­eh­rung, aus der ich eine Tro­phäe für den drit­ten Platz mit nach Hau­se neh­men durf­te.
Koji kriegt für sei­ne Leis­tung ein Wie­ner­le und darf sich bei einem Frei­lauf mit sei­nen alten und neu­en Freun­den aus­to­ben. Ganz klar: Nächs­tes Jahr sind wir wie­der mit dabei.

Ulrich Zeid­ner

Die Ergeb­nis­se bei den Anfän­gern:

  • 1. Caro­lin Sei­ler mit Lilo 113 Punk­te
  • 2. Andrea Fritsch mit Filou 85 Punk­te
  • 3. Ulrich Zeid­ner mit Koji 82 Punk­te.

Die Ergeb­nis­se bei den Fort­ge­schrit­te­nen:

  • 1. Han­na Beß­ler mit Oscar 157 Pun­ke
  • 2. Chris­ti­na Men­ter mit Toby 153,5 Punk­te
  • 3. Annet­te Hal­ler mit Tes­sy 138 Punk­te

Die Ergeb­nis­se bei den Pro­fis

  • 1. Sascha Rehm mit Man­ni 178,5 Punk­te
  • 2. Harald Rosen­feld mit Don 171,5 Punk­te
  • 3. Hubert Ecken­fels mit Elli 141 Punk­te

Ver­eins­meis­ter 2017:  Sascha Rehm mit Man­ni

 

Teile Dein Erlebnis

Schreibe einen Kommentar